Über Integration versus Assimilation

Gruppenpsychologie und Konsequenzen

Zuerst soll hier kurz auf die Psychologie der Gruppendynamik eingegangen werden.

Gruppen fordern internen Zusammenhalt. Durch die Normen der Gruppe wird die Konformität der Gruppenmitglieder gefördert. Dies gilt nicht nur für Individuen innerhalb einer Gruppe, sondern auch für kleinere Gruppen innerhalb einer großen Gruppe.
Individuen haben ein Bedürfnis nach Sicherheit und Zugehörigkeit und sind dafür bereit Teile ihrer Individualität preiszugeben. Solange die Gruppen- und Individualbedürfnisse im Einklang sind profitieren beide Seiten davon, andernfalls kann es zu Konflikten kommen.


Nun stellt sich für Minderheiten in Gruppen nicht nur die Frage zwischen Integration oder Nicht-Integration, sondern auch die zwischen Integration oder Assimilation.


Was ist der Unterschied zwischen Integration und Assimilation?

Integration bedeutet, dass die ursprüngliche Kultur und Identität beibehalten wird, aber eine kulturelle (Beherrschung der Sprache) und strukturelle (Eingliederung in den Arbeitsmarkt) Anpassung stattfindet.

Assimilation hingegen führt zu einer kompletten Aufgabe der vormaligen Kultur und Identität. D.h. dass die ursprüngliche Sprache nicht mehr gesprochen, die ursprünglichen Bräuche nicht mehr durchgeführt werden usw.


Während eine bereits stattgefundene Assimilation einen irreversiblen Prozess darstellt, ist die von der Mehrheit wahrgenommene Integrationsfähigkeit bzw. Assimilationsfähigkeit einer Gruppe eine Variable.
Die Bedingungen für diese Variable verändern sich, mal gelten Minderheiten als assimilierbar bzw. integrationsfähig und mal nicht. Konstante Assimilationsschranken, die Minderheiten daran hindern "unsichtbar" und angepasst zu wirken, können ihre Hautfarbe oder überlieferte und praktizierte, gruppenspezifische Traditionen sein.

Nun steht die Wahrnehmung der Mehrheitsgesellschaft mit den knappen Ressourcen Identität und Zugehörigkeit im Zusammenhang, die ein Grundbedürfnis für jeden Menschen darstellen. Identität und Zugehörigkeit hängen von der Lebenswirklichkeit der Menschen ab. Sie sind knapp, da das Knappheitskalkül der Wirtschaft nicht jedem Menschen erlaubt den beruflichen Stand oder die gesellschaftliche Stellung zu erreichen die er sich wünscht.


Daher entbrennt je nach wirtschaftlicher Situation ein Wettbewerb um Identität und Zugehörigkeit innerhalb von Gruppen. Resultat dieses Wettbewerbs ist das wahrgenommene Bedrohungspotential von Minderheiten innerhalb einer Gruppe, die zwar integriert aber nicht assimiliert sind. Durch ihre kulturelle und strukturelle Integration werden sie als Konkurrenten empfunden, während ihre Nicht-Assimilation sie als fremd erscheinen lässt.


Beispiele für solche Phänomene gibt es in der Geschichte zuhauf. In diesen Fällen war eine Verschonung vor Gewalt mit einer bedingungslosen Aufgabe der eigenen Kultur verknüpft. Dies bedeutete, dass die Minderheiten den eigenen Bräuchen abschwören mussten oder die Anwendung der eigenen Sprache verboten war. Wer sich dieser bedingungslosen Unterordnung einer vom Staat definierten Leitkultur verweigerte musste mit Vertreibung oder dem Tod rechnen. Opfer solcher Praktiken waren z.B. Chinesen und Kommunisten in Indonesien oder Christen im Osmanischen Reich.


Verantwortlich: Ioannis Alexiadis


Nationalismus   Rassismus   Wettbewerb  


Literatur:

Chan, Christine: Assimilationism versus integrationalism revisited: the free school of the Khong Kauw Hwee Semarang. SOJOURN: Journal of Social Issues in Southeast Asia 28.2, S. 329-350, 2013.

Grote, Maik: Integration von Zuwanderern: Die Assimilationstheorie von Hartmut Esser und die Multikulturalismustheorie von Seyla Benhabib im Vergleich. Migremus Arbeitspapiere 2, 2011.

Turner, Sarah; Allen, Pamela: Chinese Indonesians in a rapidly changing nation: Pressures of ethnicity and identity. Asia Pacific Viewpoint 48.1, S. 112, 2007.

Yagcioglu, Dimostenis: Nation-States vis-à-vis Ethnocultural Minorities. Oppressions and Assimilation versus Integration and Accommodation. An Introductory Essay. 1996.


Bildquelle: pixabay.com veröffentlicht unter der Creative Commons CC0 Lizenz.