Neurowissenschaft

Neurologische Grundlagen unseres Denkens

Neuronen

Neuronen oder Nervenzellen übertragen Erregungssignale, die an den Kontaktstellen (Dendrite, Axone) zwischen Neuronen und anderen Zellen mittels Neurotransmitter weitergeleitet werden. Jedes Neuron ist mit 1000 bis 10.000 anderen Neuronen verbunden.

Hebbian Learning

Bilder, Worte, Gerüche oder Geräusche aktivieren Neuronen in unserem Gehirn. Wenn Neuronen gleichzeitig aktiv sind werden ihre synaptischen Verbindungen gefestigt. D.h. jedes wiederholt gemeinsame Auftreten eines Bildes mit einem Geräusch oder Begriff, bewirkt eine Verstärkung der Verbindung mit ihnen assoziierter Neuronen. Je häufiger Neuronen gemeinsam aktiv werden, desto eher wird ihre Verbindung in Zukunft mitaktiviert. Tritt beispielsweise Fischgeruch häufiger zusammen mit dem Geräusch von Polizeisirenen auf, wird der Beobachter beim nächsten Hören einer Polizeisirene an Fische, Fischer, oder andere mit Fisch assoziierten Konzepte, denken.

Folgen und Effekte

Salient Exemplar Effect

Die Wiederholung von explosiven Schlagzeilen, aufwiegelnden Bildern und Videos über emotionale Ereignisse der Vergangenheit, verstärken den Effekt des Hebbian Learnings enorm. Selbst wenn diese Ereignisse extrem selten vorkommen, werden sie dann als Alltagsgefahren wahrgenommen. Typische Beispiele hierfür sind Terroranschläge und ihre mediale Aufbereitung. Aber auch spezifische Fehlschlüsse aus der Vergangenheit können hierdurch verallgemeinert werden und zur Bildung von Vorurteilen führen.

Metaphoric Mapping

Durch die Verknüpfung von Neuronen enstehen Verbindungen zwischen abstrakten sprachlichen Ausdrücken und physischen Dingen, konzeptuelle Metaphern genannt. Daher äußern wir Sätze wie "Mich beschleicht ein Gefühl der Angst" oder "Der Wahlsieg war ein Kraftakt".

Contested Concepts

Ein Contested Concept ist ein Begriff um dessen Deutungshoheit gerungen wird. Es handelt sich dabei um Begriffe die auf eine abstrakte, komplexe und vielschichtige Idee verweisen, die unterschiedlich beschrieben und wahrgenommen werden kann. Dieser Begriff ist offen in Bezug auf den jeweiligen, historischen Kontext und ändert daher im Lauf der Zeit seine Bedeutung für die Menschen die ihn benutzen.
Freiheit oder Kultur sind Beispiele für Begriffe, die eine Ordnung für unterschiedliche Ideologien repräsentieren können. Daher wird vehement um sie ideologisch gerungen, sodass sie unterschiedliche Frames ausgebildet haben.

Hypokognition

Fehlen zu einem Themengebiet feste neuronale Verbindungen, spricht man von Hypokognition. Im Fall von Hypokognition sind Menschen empfänglich für alternative Frames und Konzepte.

Verantwortlich: Ioannis Alexiadis


Denken und Wahrnehmung   Kognitionspsychologie   Macht der Sprache  


Literatur:

Caporale, Natalia; Dan, Yang: Spike timing–dependent plasticity: a Hebbian learning rule. Annu. Rev. Neurosci. 31, S. 25-46, 2008.

Collier, David; Hidalgo, Fernando Daniel; Maciuceanu, Andra Olivia: Essentially contested concepts: Debates and applications. Journal of Political Ideologies 11.3, S. 211-246, 2006.

Hebb, Donald Olding: The organization of behavior: A neuropsychological theory. Psychology Press, 2005.

Lakoff, George; Johnson, Mark: Philosophy in the flesh: The embodied mind and its challenge to western thought. Basic books, 1999.