Textanalyse

Sprache ist ein mächtiges Instrument, das beim Menschen unbewusste Denkprozesse auslöst. Daher ist die Fähigkeit zwischen den Zeilen lesen zu können ein wichtiger Bestandteil kritischer Lektüre. Dies wird unten anhand eines Beispieltextes veranschaulicht. In der oberen Leiste können im Text versteckte Rollen, Frames oder Primes sichtbar gemacht werden.

Beispiel

Merkel-Rede bei CDU-Parteitag: „Ihr müsst, ihr müsst mir helfen“

Artikel von Timo Steppat erschienen in der FAZ am 06.12.2016.

Angela Merkel gesteht ihrer Partei Zumutungen ein und gibt sich demütig. Sie erinnert aber auch an alte Zeiten – und verspricht, die CDU zur Bundestagswahl wieder aufzurichten.
Angela Merkel spricht es nicht aus. Sie wiederholt nicht: „Wir schaffen das.“ Trotzdem weiß jeder im Saal, was sie meint, wenn sie davon spricht, dass sie von „diesem Satz“ überzeugt gewesen sei und dass sie das noch immer sei. In „Wir schaffen das“ drückt sich vielleicht am besten die Entfremdung zwischen Kanzlerin und Bevölkerung aus.
Den eigenen Kurs ändern, ohne eine erklärte Wende, das versucht die CDU-Vorsitzende beim Parteitag in Essen fortzusetzen und sich damit für den Wahlkampf bereit zu machen.
Deutschland sei ein starkes Land, sagte Merkel vor eineinhalb Jahren, als sie ihr Handeln in der Flüchtlingskrise zu erklären versuchte und sich zuversichtlich zeigte.
Heute sagt sie, dass viele Menschen das Gefühl hätten, dass die „Welt aus den Fugen“ geraten sei.
Merkel bezieht sich darauf, wie sie vor einem Jahr beim Parteitag in Karlsruhe schon auf ein schwieriges Jahr zurückblickte .
Tausende Flüchtlinge kamen nach Deutschland, Europa wurde von Terroranschlägen erschüttert .
Im Jahr 2016 sei die Welt nicht stärker geworden, sondern schwächer .
„Wir haben es mit einer Weltlage zu tun, in der sich die Welt erst noch sortieren muss “, sagt sie.
Das gelte besonders nach der Präsidentenwahl in Amerika. Die CDU-Vorsitzende zeigt Verständnis für das Gefühl der Haltlosigkeit, das Teile der Bevölkerung empfinden.


Verantwortlich: Ioannis Alexiadis


Kognitionspsychologie   Macht der Sprache