Ideologie: Die bessere Gesellschaft und ihre Freunde

von Ioannis Alexiadis

Als der französische Aufklärer Destutt de Tracy begann von Ideologie zu sprechen, war die beeindruckende Karriere dieses Begriffs noch nicht absehbar. In den folgenden zweihundert Jahren setzte sich Ideologie als eine abstrakte Sicht auf das Wesen von Gemeinschaft in den Köpfen der Menschen fest, die gegen das Lokale und organisch Gewachsene gerichtet ist. Das vorliegende Buch erläutert die Konsequenzen dieses Prozesses und wirft einen Blick auf die Elemente einer Agenda, mit der Ideologen ihre Vision von der schönen, neuen Welt verwirklichen wollen.

Ein Blick in unsere Medien offenbart nämlich eine mit Ideologien durchtränkte Gesellschaft. Wir treffen auf Ismen an jeder Ecke im Einklang mit Übertreibungen, Beleidigungen und Gewalttaten. Handelt es sich um ein verzerrtes Bild? Sorgen wir uns zu viel oder zu wenig? Was ist der wahre Preis ideologischer Gedanken?

Ein Buch über Ideen, die aus dem Ruder laufen, Symmetrie und Asymmetrie, gefährliche Idioten und vieles mehr.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar schreiben