SWIFT

Vorstellung einer mächtigen Organisation

Die Organisation SWIFT (Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication) ermöglicht Finanzinstituten (Banken, Börsen, Brokerhäusern, etc.) weltweit den autorisierten Transfer von Nachrichten und Transaktionen über das sog. SWIFT-Netzwerk. Die SWIFT Mitglieder (beteiligte Finanzinstitute) sind vollständig im Besitz dieser Organisation.
SWIFT stellt die technische Infrastruktur sowie standardisierte Nachrichtenformate für den Transfer von Nachrichten zur Verfügung. Ein Fokus der Organisation liegt auf einer sehr hohen Sicherheit sowie permanenten Verfügbarkeit des SWIFT Netzwerks.
Im März 2017 wurden im Durchschnitt 27,45 Millionen SWIFT MT (FIN) Nachrichten pro Tag übertragen. Dies entspricht einer Steigerung des Nachrichtenverkehrs zum Vorjahr von 6,3 %.

Politisches Werkzeug

Sanktionen

Im Zuge der Sanktionen gegen andere Länder erweist sich ein Ausschluss aus dem SWIFT-Netzwerk als gewichtiges Druckmittel. Zahlungen mit bspw. Iran Bezug werden durch die jeweiligen Compliance Abteilungen der involvierten Banken gestoppt und anschließend rückabgewickelt.


Beispiel: Ein Auftraggeber einer Zahlung aus dem Iran übermittelt einen bestimmten Betrag in Euro oder Fremdwährung an den Empfänger in Deutschland. Diese Zahlung wird durch die Bank des Auftraggebers im Iran ausgeführt. Sofern Sanktionen gegen das bestimmte Land bestehen, wie hier in diesem Fall mit dem Iran, dann werden die Compliance Abteilungen der Banken aktiv. Die Compliance Abteilung einer Korrespondenzbank oder spätestens der Empfängerbank wird die Zahlung aufgrund von Iran Bezug stoppen und rückabwickeln. Technisch wurden die Daten via SWIFT zwar übermittelt aber valutarisch nicht dem Empfänger gutgeschrieben.


Ein vollständiger Ausschluss von Banken aus dem SWIFT-Netzwerk hätte schwerwiegende Konsequenzen für die Banken und käme einer Isolierung der Institute gleich. Dies liegt insbesondere daran, dass mit Hilfe von SWIFT standarisierte Nachrichtenformate problemlos weltweit übertragen werden können. Die jeweiligen Banken jedoch führen unterschiedliche Systeme und bankenübergreifende Transfers (ohne SWIFT) würden komplexe Anpassungen erfordern.

In der Vergangenheit wurde vermehrt spekuliert, ob Russland von den USA aus dem SWIFT-Netzwerk ausgeschlossen wird. Dies hätte schwere wirtschaftliche Folgen für Russland mit sich gezogen. Laut Russlands Zentralbankchefin Elvira Nabiullina wurde, aufgrund der Befürchtungen, eine russische Alternative zu SWIFT im März 2017 fertiggestellt: Das sog. "System for Transfer of Financial Messages" (SPFS). Ein Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-Netzwerk würde angeblich nur noch geringen Schaden verursachen.

SWIFT-Daten für Wirtschaftsspionage

Aufgrund eines Abkommens zwischen der EU und den Vereinigten Staaten werden ausgewählte SWIFT-Daten von EU-Bürgern zwecks Terrrorismusbekämpfung an die USA übersandt. Im Rahmen der Snowden-Enthüllungen wurde bekannt, dass die NSA den Zugang zu diesen Informationen nutzt um aktiv Industriespionage zu betreiben.

Technisches

Nachrichtenformate – SWIFT MT

Die sog. SWIFT Message Type Nachrichten (SWIFT MT) oder auch SWIFT FIN Nahrichten(Financial Messaging) genannt, haben sich etabliert und werden fast ausschließlich von den Finanzinstituten genutzt.
Es wird zwischen den folgenden Nachrichtenkategorien unterschieden, welche jeweils ein bestimmtes Produkt repräsentiert. Die erste Ziffer im Nachrichtentyp bestimmt eine der folgenden neun Nachrichtenkategorien:
Message Type Beschreibung
MT0xx System Message
MT1xx Kundenzahlungen
MT2xx Überträge zwischen Kreditinstituten
MT3xx Devisen- und Geldhandel
MT4xx Inkassi und Kreditbriefe
MT5xx Wertpapiere
MT6xx Edelmetalle und Konsortialgeschäfte
MT7xx Dokumentenakkreditive und Garantien
MT8xx Reiseschecks
MT9xx Cash Management und Kundeninformationen

Nachrichtenformate – SWIFT MX

Seit 2007 erfolgt eine sukzessive Umstellung der SWIFT MT Nachrichtenformate auf die XML (Extensible Markup Language) basierenden SWIFT MX-Nachrichtenformate. Für jedes SWIFT MT Nachrichtenformat wird ein äquivalentes SWIFT MX-Nachrichtenformat erstellt. Die Umstellung erfolgt auf Basis des Standard ISO 20022. Die auf XML basierenden SEPA Nachrichten sind keine SWIFT MX-Nachrichtenformate. Die Definition der SEPA Nachrichtenformate in der ISO 20022 erfolgt durch den sog. European Payment Council (EPC) und nicht durch SWIFT.

SWIFT-Standards für MX-Nachrichten:

MX Identifier Beschreibung
acmt.xxx.xxx.xx Account Management
admi.xxx.xxx.xx Administration
camt.xxx.xxx.xx Cash Management
defp.xxx.xxx.xx Derivatives
pacs.xxx.xxx.xx Payments Clearing and Settlement
pain.xxx.xxx.xx Payments Initiation
reda.xxx.xxx.xx Reference Data
seev.xxx.xxx.xx Securities Events
semt.xxx.xxx.xx Securities Management
sese.xxx.xxx.xx Securities Settlement
setr.xxx.xxx.xx Securities Trade
trea.xxx.xxx.xx Treasury
tsmt.xxx.xxx.xx Trade Services Management


Verantwortlich: Michael Pavleski


Psychologie des Geldes   Schulden   Geldschöpfung  


Literatur:

Deutsche Bundesbank: Unbarer Zahlungsverkehr - Überwachung (http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Aufgaben/Unbarer_Zahlungsverkehr/ueberwachung_swift.html, zuletzt abgerufen am 01.05.2017).

Jones, Erik; Whitworth, Andrew: The unintended consequences of European sanctions on Russia. Survival 56.5, S. 21-30, 2014.

Scott, Susan V; Zachariadis, Markos: The Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT): cooperative governance for network innovation, standards, and community. Routledge, 2013.

SWIFT: SWIFT FIN Traffic & Figures (https://www.swift.com/about-us/swift-fin-traffic-figures, zuletzt abgerufen am 01.05.2017).

SWIFT: Standards MT - MT and MX Equivalence Tables, 2016.

Handelsblatt: Sanktionen gegen Russland - Ein Ausschluss von SWIFT käme einer Isolierung gleich (zuletzt abgerufen am 30.06.2017).

Russland News: Schärfste Waffe entschärft – SPFS statt SWIFT (zuletzt abgerufen am 30.06.2017).

RT Deutsch: Gegen westlichen Finanzkrieg - Russland entwickelt Alternative zum SWIFT-System (zuletzt abgerufen am 30.06.2017).

Telepolis: NSA hat auch SWIFT-Daten im Überwachungsprogramm (zuletzt abgerufen am 24.09.2017).